Illegale Mopszucht beschlagnahmt

Drucken

alt

Kurz vor Weihnachten wurden durch die Stadt Ansbach mit Amtshilfe des Veterinäramts und Vollzugshilfe der Polizei 36 Möpse und Mopsmischlinge beschlagnahmt. Die Hunde wurden in hygienisch nicht haltbaren Verhältnissen in einer illegalen Zucht gehalten. 15 Tiere befinden sich nun im Tierheim Nördlingen, 14 weitere Tiere warten auf einer externe Pflegestelle.

 

Ansbach/Nördlingen – Die Stadt Ansbach berichtet, dass kurz vor Weihnachten 36 Möpse und Mopsmischlinge mit Amtshilfe des Veterinäramts und Vollzugshilfe der Polizei beschlagnahmt wurden. Die Hunde wurden in Tierheimen untergebracht und dort fachgerecht und tierärztlich betreut. Da einige trächtige Weibchen dabei waren, sind Welpen nachgeboren worden. Um einen weiteren Missbrauch der Tiere zu Zuchtzwecken zu verhindern, werden die Hunde kastriert/sterilisiert.

Die Stadt Ansbach stellte Strafanzeige gegen die Halter. Da eine Rückgabe wegen eines bestehenden Tierhaltungs- und -betreuungsverbotes ausgeschlossen ist, wurde den Haltern das Eigentum an den Tieren entzogen und an die Tierheime Ansbach und Nördlingen übertragen. Von dort sollen die Hunde nun weitervermittelt werden. Interessierte an den Möpsen können sich direkt an das Tierheim Ansbach, Telefon:0981 62170, und das Tierheim Nördlingen Telefon: 09081/1388, wenden.

Bei der Vermittlung hat das Wohl der Tiere oberste Priorität. Unter den Hunden befinden sich auch Tiere, die durch die nicht artgerechte Aufzucht und Haltung bleibende gesundheitliche Schäden erlitten haben – auch diese suchen ein mitfühlendes neues Frauchen oder Herrchen.

Derzeit sind 15 dieser Möpse im Tierheim in Nördlingen untergebracht worden und weitere Tiere warten auf einer externe Pflegestelle. Das Tierheim benötigt dringend waschbare Decken sowie hochwertiges Trockenfutter (Select Gold Mini). Da die Weibchen ausschließlich zur Zucht missbraucht wurden, möchte ihnen das Tierheim Nördlingen weitere Trächtigkeiten durch eine Kastration ersparen. Hierzu sucht das Tierheim Nördlingen Kastrationspaten für 13 Hündinnen, die sich an den finanziellen Kosten der Kastrationen beteiligen. (pm)

alt